TT-Sportler trauern um Liesel Matzke

 

TT-Sportler trauern um Hubert Schmidtfrerick

 

TT-Abteilung trauert um Karl-Gerd Schwarzer

 

TT-Sportler des SCW 2000 trauern um Heinz Leickel

 

Abteilungsversammlung vom 15.06.2007

 

 

 

20.07.2016: TT-Sportler trauern um Liesel Matzke

Nach langer und schwerer Krankheit ist Liesel Matzke im Alter von 71 Jahren verstorben.
Zusammen mit ihrem Ehemann Werner gehörte Liesel Matzke zu den Gründungsmitgliedern der TT-Abteilung bei der DJK Wiedenbrück. Über viele Jahre hat sie sich als Damen- und Mädelwartin, Spielerin und Mannschaftsführerin der Damen-Mannschaft und als Übungsleiterin im Nachwuchsbereich mit enormen Einsatz für die TT-Abteilung eingesetzt.
Während dieser Zeit spielte die 1. Damen-Mannschaft mehrere Jahre in der Damen-Bezirksklasse und auch die Mädel-Mannschaft war unter der Leitung von Liesel Matzke auf Kreis- und Bezirksebene sehr erfolgreich.
Durch ihre stets liebenswerte und fröhliche Art war Liesel Matzke sehr beliebt und die Mitglieder der TT-Abteilung werden sich immer gerne an die gemeinsame Zeit mit Liesel erinnern.

 

 

 

23.12.2015: TT-Sportler trauern um Hubert Schmidtfrerick

Nach kurzer und schwerer Krankheit ist Hubert Schmidtfrerick im Alter von 74 Jahren verstorben.
Hubert Schmidtfrerick begann seine TT-Laufbahn bereits im Jahre 196o beim TTV Batenhorst. Nach dem Zusammenschluß mit der TT-Abteilung des SV Westfalia Wiedenbrück im Jahre 1965 spielte er für die Wiedenbrücker Westfalia und seit der Fusion mit großem Einsatz für den SC Wiedenbrück.
Noch am 28. Oktober nahm er am Punktspiel der 6.Mannschaft gegen DJK Gütersloh III teil.
Äußerst erfolgreich war Hubert Schmidtfrerick besonders bei den Vereinsmeisterschaften und bei den Stadtmeisterschaften der Senioren. Zusammen mit seinem Partner Alfons Hagemann holte er sich noch in diesem Jahr bei den Vereinsmeisterschaften bei den Senioren den Titel im Doppel.
Insgesamt gewann er in den letzten 10 Jahren bei den Vereinsmeisterschaften 6 Titel im Doppel und 2 Titel im Einzel und auch bei den Stadtmeisterschaften war er bei den Senioren stets auf den ersten Plätzen zu finden.
Große Verdienste erwarb sich Hubert Schmidtfrerick als Betreuer im Nachwuchsbereich. Schon beim TTV Batenhorst und auch anschließend bei Westfalia und SC Wiedenbrück war er häufig als Betreuer mit dem Nachwuchs unterwegs.
Für seine besonderen Verdienste wurde Hubert Schmidtfrerick im Jahre 2011 mit der „Goldenen Ehrennadel“ des Westdeutschen TT-Verbandes ausgezeichnet.
Die TT-Sportler des SC Wiedenbrück und auch des heimischen TT-Kreises werden diesen immer hilfsbereiten und zuverlässigen TT-Sportler nicht vergessen und sein Andenken stets in Ehren halten.

 

 

 

19.02.2009: TT-Abteilung trauert um Karl-Gerd Schwarzer

Erneut hat der Tod in unserer TT-Abteilung eine schmerzhafte Lücke gerissen.
Plötzlich und völlig unerwartet starb am 17.2.2009 Karl-Gerd Schwarzer im Alter von erst 44 Jahren. Karl-Gerd Schwarzer war durch sein freundliches und hilfsbereites Wesen in der TT-Abteilung sehr beliebt und viele Sportkameraden haben durch den viel zu frühen Tod einen echten Freund verloren.
Große Verdienste hat sich Karl-Gerd Schwarzer als Trainer und Betreuer in der Jugend-Abteilung erworben. Durch seine Erfahrung und seine besonderen Fähigkeiten im Umgang mit den jungen Nachwuchsspielern hat er mit seinen Schützlingen viele Erfolge errungen und zusätzlich war er durch sein faires und oft auch recht fröhliches Auftreten bei den jungen Talenten sehr beliebt. Als aktiver Spieler machte er sich besonders als hervorragender Doppelspieler einen Namen. Zusammen mit seinem Partner Alfons Hagemann stand er in den Jahren von 1995 bis 2002 insgesamt siebenmal im Finale der Stadtmeisterschaften der Herren-C-Klasse und nur zweimal mußten sich Karl-Gerd Schwarzer und Alfons Hagemann im Finale geschlagen geben.

Da er im Hause seiner Eltern über entsprechende Räumlichkeiten verfügte, fanden viele Feierlichkeiten innerhalb der TT-Abteilung im Hause Schwarzer statt. Hierbei glänzte er immer als Gastgeber und die TT-Sportler erinnern sich immer gerne an diese schönen Feste.

Die TT-Abteilung ist Karl-Gerd Schwarzer zu großem Dank verplichtet und wird die schöne Zeit mit „Kalla“ nicht vergessen.

 

 

 

 

 

 

02.02.2009: TT-Sportler des SCW 2000 trauern um Heinz Leickel

Plötzlich und unerwartet ist am 20. Januar 2009 mit Heinz Leickel einer der erfolgreichsten TT-Spieler des heimischen TT-Kreises im Alter von 73 Jahren verstorben.

Seinen ersten großen Erfolg schaffte Heinz Leickel bereits 1951 mit dem Titelgewinn bei den Jugend-Kreismeisterschaften. 1952 schaffte er als jüngster Spieler mit seinen Mannschaftskameraden der Wiedenbrücker Westfalia erstmalig den Aufstieg zur Oberliga. Bis 1958 spielte die Westfalia mit einigen Auf- und Abstiegen insgesamt vier Jahre in der damals noch höchsten Spielklasse des Deutschen TT-Verbandes.
Zusammen mit seinem Vereinskameraden Willi Vennhaus beherrschte Heinz Leickel von 1954 - 1970 die TT-Szene im heimischen TT-Kreis. In all diesen Jahren standen sich diese beiden Sportkameraden ohne eine einzige Unterbrechung jeweils im Endspiel der Hauptklasse bei den Kreismeisterschaften gegenüber, wobei Heinz Leickel in sieben Jahren die Platte als Sieger verlassen konnte.

Auch auf Bezirks- und Verbandsebene gehörte Heinz Leickel über viele Jahre zu den stärksten Spielern. Nachdem er 1957 bei den Bezirksmeisterschaften von Ostwestfalen-Lippe im vereinsinternen Finale noch an Willi Vennhaus gescheitert war, sicherte er sich 1958 den Titel des Bezirksmeisters durch einen Sieg im Finale gegen den Lemgoer Prött. Bei den Westdeutschen Meisterschaften der Herren erreichte er mehrfach das Achtelfinale.

Auch ehrenamtlich war Heinz Leickel über viele Jahre tätig. So war er auch u.a. bis 1967 als Organisationsleiter für die Ausrichtung der TT-Stadtmeisterschaften verantwortlich.

Für die TT-Sportler wird Heinz Leickel mit seiner stets fairen und sportlichen Einstellung stets in guter Erinnerung bleiben.

 

 

 

 

 

 

Abteilungsversammlung vom 15.06.2007:

Marcus Rauch neuer TT-Abteilungsleiter

 

kl) In der recht gut besuchten Jahreshauptversammlung der TT-Abteilung wurde Marcus Rauch einstimmig als neuer Abteilungsleiter gewählt. Der Spitzenspieler der 1. Herren-Mannschaft tritt damit die Nachfolge von Rainer Finck an. Der bisherige Abteilungsleiter Rainer Finck ist beruflich sehr viel im Ausland unterwegs und kann daher in Zukunft  für die umfangreiche Arbeit einfach nicht mehr die erforderliche Zeit aufbringen. Im Namen der Abteilung bedankte sich Ludger Brormann bei Rainer Finck für die ausgezeichnete Arbeit in den fünf Jahren seiner Amtszeit.
 Stellv. Abteilungsleiter bleibt auch in Zukunft Wolfgang Swonke. Eine Wachablösung gab es auch in der Führung der Jugend-Abteilung, da Ludger Bultschnieder  ebenfalls aus beruflichen Gründen nicht mehr die notwendige Zeit aufbringen kann. Die Jugend-Abteilung wird nun von Marcel Langner geführt, der sich bereits in den letzten Jahren als Trainer und Betreuer um den Nachwuchs gekümmert hat. Ludger Bultschnieder wird seinen Nachfolger in Zukunft als Stellvertreter unterstützen. 

Für die neue Saison meldet der SC Wiedenbrück 2000 insgesamt  6 Herren-Mannschaften und vier Nachwuchs-Mannschaften. Die 1. Jugend wurde aus der Bezirksliga zurückgezogen , da für Daniel Corsmeyer, Sebastian und Christian Michel Seniorenerklärungen beantragt wurden und diese drei Nachwuchsspieler werden in der kommenden Saison in der 2. bzw. 3. Herren-Mannschaft auf Punktejagd gehen. Die neuformierte 1. Jugend wird daher in der Jugend-Bezirksklasse spielen.

Im weiteren Verlauf der Versammlung wurden die Mannschafts-Aufstellungen für die neue Saison vorgenommen, wobei es teilweise zu recht lebhaften Debatten kam. Aus Termingründen werden die Vereinsmeisterschaften und auch der Hohenfelder-Cup erst nach den Sommerferien ausgetragen.

Zum Schluß der Versammlung würdigte der neue Abteilungsleiter Marcus Rauch noch einmal die großen Erfolge von Bernhard Westhoff bei den Westdeutschen  Senioren-Meisterschaften (2.Platz im Einzel) und bei den Deutschen Senioren-Meisterschaften (3.Platz im Einzel und 2. Platz im Mixed).