Chronik

Ausblick auf die Saison 2016/2017

Ausblick auf die Saison 2014/2015

Ausblick auf die Saison 2012/2013

Konditionstraining Teil III und Trainingslager Norderney per Fahrrad

Funktionäre: Konditionstraining Teil 1

Ausblick auf die Saison 2010/2011

Ausblick auf die Saison 2009/2010

Bericht zur Abteilungsversammlung 2009

Jahresrückblick Saison 2008/2009

Ausblick auf die Saison 2008/2009

Jahresrückblick Saison 2007/2008

Spitzenspieler wird kürzer treten

Jahresrückblick Saison 2006/2007


Der SC Wiedenbrück 2000 enstand im Jahre 2000 durch eine Fusion der beiden Vereine
DJK und Westfalia Wiedenbrück.

Die TT-Abt. von Westf. Wiedenbrück wurde bereits Ende der 40er-Jahre gegründet und war besonders bis 1965 sehr erfolgreich.

1952 erster Aufstieg zur Oberliga (höchste Spielklasse)
1953 und 1954 nach Abstieg Landesliga
1955 wieder Oberliga u. auch die Klasse erhalten
1956 Oberliga / aber nach der Saison Abstieg zur Landesliga
1957 Landesliga = Meister
1958 wieder für ein Jahr Oberliga
dann zunächst neugegründete Verbandsliga und anschließend bis 1965 Landesliga

1957 wurde Willi Vennhaus Bezirksmeister im Herren-Einzel
(Gegner im Finale sein Vereinskamerad Heinz Leickel)
1958 Heinz Leickel Bezirksmeister im Herren-Einzel

W.Vennhaus u. H. Leickel waren über 15 Jahre die überragenden Spieler des TT-Kreises und erreichten bei den Westdeutschen Meisterschaften auch mehrfach das Achtelfinale

Anfang der 80er-Jahre wurde wieder eine gute Nachwuchsarbeit geleistet und von 1984 -1990 spielte die 1. Mannschaft mit der Ausnahme von Alfons Ullmann(v. Oberligisten Westf. Neuenkirchen)und Michael Rakete(DJK Wiedenbrück) nur mit eigenen Nachwuchsleuten in der Landesliga und Verbandsliga.Durch Studium der meisten Spieler fiel diese Mannschaft 1990 völlig auseinander.Es wurde keine Nachwuchsarbeit mehr geleistet und man spielte mit überwiegend älteren Spielern nur noch auf Kreisebene.

Die DJK Wiedenbrück spielte bis 1957 mit guten Erfolgen bis zur Verbandsliga im DJK-Verband.Von 1957-1977 hatte die DJK keine TT-Abteilung.

Doch sofort nach der erneuten Gründung im Jahre 1977 ging es schnell bergauf.Die 1. Mannschaft schaffte in den ersten drei Jahren jeweils den Aufstieg und stieg 1983 erstmals zur Bezirksklasse auf.Mit der Ausnahme von zwei Jahren (1995/1996) spielte die 1. Mannschaft immer in der Bezirksklasse bzw Bezirksliga.Die Damen-Mannschaft spielte ebenfalls über viele Jahre auf Bezirksebene.
Durch eine ausgezeichnete Jugendarbeit waren auch fast immer Nachwuchs-Mannschaften auf Bezirksebene vertreten und Frank Hustert/Christian Seeber holten sich sogar die Bezirks-Meisterschaft im Schüler -Doppel
Die Abt. wurde bis 1984 von Werner Matzke geleitet.Anschließend wurde Konrad Linnemanstöns bis 1995 Abteilungsleiter und hiernach bis zur Fusion leitete Ludger Brormann die TT-Abteilung der DJK
Bei der DJK und jetzt auch beim SC WD 2000 wurden regelmäßig Vereinsmeisterschaften ausgetragen.Überragende Teilnehmer waren hierbei Margret Grollich bei den Damen und Marcus Rauch bei den Herren.
Seit der Fusion wurde Marcus Rauch bereits fünfmal Vereinsmeister der Herren.Lediglich im Jahre 2004 setzte sich Marc Kröger durch.

Abteilungsleiter ist seit 2002 Rainer Finck

nach oben

Jahresrückblick Saison 2006/2007

Nachdem es über viele Wochen und Monate für unsere 1. und 2. Herren-Mannschaft nicht sonderlich erfolgreich lief, konnten beide Mannschaften durch einen gewaltigen „Endspurt“ doch noch den drohenden Abstieg verhindern und hiedurch wurde die Bilanz der letzten Saison für die TT-Abteilung erheblich verbessert.
Die 1.Mannschaft steigerte sich während der Rückserie gewaltig und bewies besonders gegen die Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte  ihre Spielstärke. Im direkten Vergleich wurden hierbei TTV Höxter (9:1), TTV Lage-Sylbach (9:2) und der TTV Warburg (9:4) klar bezwungen und gegen Tus Bega und Tus Bad Driburg wurden jeweils beim 8:8 die Punkte geteilt.
Eine starke Saison spielte Marcus Rauch. Mit 27:15 war seine Bilanz an Brett 1 recht eindrucksvoll und zusammen mit Michael Grollich  wurden auch im Doppel von 22 Partien 14 gewonnen. Der Kreismeister-Titel im Einzel der Herren-A-Klasse und der 4.Platz bei der Kreisrangliste waren für Marcus Rauch zwei weitere tolle Erfolge.
Zusätzlich hatte in der 1. Mannschaft über die gesamte Saison nur noch Michael Grollich eine positive Bilanz. Nach einer starken Rückserie schaffte Christof Niemeier  dieses auch in der 2. Serie.

Nicht gerade vom Glück verfolgt war unsere 2. Mannschaft in der Kreisliga. Der erhoffte Einsatz von Erich Poprawe nach seiner schweren Verletzung  wurde durch eine erneute Knieverletzung unmöglich und zusätzlich fiel nach einigen Spieltagen auch noch Wolfgang Swonke (Hüft-OP) für den Rest der Saison aus.
Aber durch enormen Kampfgeist und eine gute Moral schaffte unsere „Reserve“  zum Schluß der Saison immerhin noch einen 9.Platz und damit auch den Klassenerhalt. Überragender Spieler der 2. Mannschaft war Chris Sagemüller, der an Brett 1 eine tolle Bilanz von 26:13 hatte. Auch Ludger Bultschnieder imponierte an Brett 2 mit 19 Siegen bei nur 14 Niederlagen. Weiterhin hatte hier nur noch der durch das Verletzungspech von der 3.Mannschaft aufgerückte Michael Dämmer  mit 13:11 eine positive Bilanz.

Bedingt durch berufliche Termine konnte die 3. Mannschaft nur selten in Bestbesetzung antreten und da die Spieler dieser Mannschaft auch nicht gerade durch Trainingsfleiß glänzen,  reichte es in der 1. Kreisklasse diesmal nur zum 6. Platz.
Eine glänzende Saison spielte hier allerdings Bernd Hellmann, der an Brett 1 mit 27 Siegen und nur 7 Niederlagen der erfolgreichste Spitzenspieler der gesamten 1. Kreisklasse war. Nachwuchstalent Dominik Kowitzke leistete seinen Ersatzdienst ab und stand hierdurch oft nicht zur Verfügung. Mit 10 Siegen und nur 3 Niederlagen deutete er aber recht eindrucksvoll sein großes Talent an.

Für die neuformierte 4. Mannschaft war Platz 3 mit 32:8 Punkten in der 2.Kreisklasse ein vorher nicht unbedingt erwarteter Erfolg. Mit Fedai Demir (21:17) und Klaus Vielmeier (19:16) an der Spitze, Tobias Henke (24:5) und Klaus Westermann (21:9) in der Mitte und auch Bernd Krüger (17:7) und Detlef Witte (16:4) im unteren Paarkreuz hatten alle Spiele eine ausgezeichnete Bilanz. Leider spielten die Doppel insgesamt recht schwach und hierdurch wurde eine durchaus noch mögliche bessere Plazierung verpaßt.

Mit Helmut Martinschledde und Hubert Weiler hatte sich unsere 5. Mannschaft erheblich verstärkt und so war auch die Meisterschaft in der 2.Kreisklasse das erklärte Ziel unserer „Oldies“. Bei drei Punkten Vorsprung und nur noch drei Spiele war  dieses Vorhaben auch schon fast erreicht, zumal zwei der letzten drei Gegner auch noch aus dem letzten Tabellendrittel waren. Doch dann kam leider der große „Knall“. Vor der leichten Begegnung bei DJK Gütersloh III wurden die Doppel umgestellt und hierbei beachtete man leider jedoch nicht die Wettspielordnung und stellte die Doppel in der falschen Reihenfolge auf. Aus dem 9:2 Sieg wurde hierdurch eine 0:9 Niederlage und nach der 6:9 Niederlage im Ortsderby bei TSG Rheda III war der Traum von der Meisterschaft ausgeträumt.Die beste Bilanz hatte hier Hubert Weiler mit 20:1 und auch im Doppel war Hubert Weiler zusammen mit Heinz Wenzel  mit 14:1 sehr erfolgreich. Mit Alfons Hagemann und Günter Mestekemper waren hier aber auch zwei weitere „Oldies“ mit nur je acht Niederlagen sehr erfolgreich.

Platz 6 mit 22:18 Punkten lautet die erfreuliche Bilanz unserer gemischten 6. Mannschaft. Hier gaben aber in den Einzelspielen die Damen den Ton an. Silke Brinkemper (19:13) und Margret Grollich (24:20) zeigten es den Herren wie es richtig gemacht wird und Frank Baumhus und Andreas Grünebaum konnten in den Einzelspielen keine positive Bilanz aufweisen. Dafür glänzten Frank Baumhus und Andreas Grünebaum aber  im Doppel und mußten hier zusammen in 12 Begegnungen die Platte nur einmal als Verlierer verlassen.

 

Nachwuchs-Rückblick:

In der letzten Saison gingen für den SCW vier Nachwuchs-Mannschaften auf Punktejagd. Hiervon schnitten drei Mannschaften überaus erfolgreich ab , aber ausgerechnet die mit großen Hoffnungen gestartete 1. Jugend konnte in der Jugend-Bezirksliga die Erwartungen keineswegs erfüllen. Leider haben einige Talente nicht mehr die richtige Einstellung  Es wurde nur noch unregelmäßig trainiert und als „Krönung“ wurden die Mannschaftskameraden auch noch in mehreren Spielen im „Stich“ gelassen.
Nach einem verheißungsvollen Start mit 6:0 Punkten landete unsere 1. Jugend zum Saisonschluß mit 15:21 Punkten lediglich auf Platz 6 in der Jugend-Berzirksliga.
Über die gesamten Saison hatte lediglich Kevin Alberternst mit 2o Siegen und 14 Niederlagen eine positive Bilanz. Daniel Corsmeyer steigerte sich nach einer schwachen Vorrunde (6:12) doch er heblich und konnte in der Rückrunde mit 10:8 durchaus überzeugen.

Ein ganz anderes Gesicht zeigte dagegen die 2. Jugend in der Jugend-Kreisliga. In der Vorsaison noch im unteren Drittel, war diese Mannschaft in dieser Saison durch die Hereinnahme der bisherigen Schüler Jan Harbsmeyer und Marc-Andre Witte wesentlich stärker. Mit viel Einsatz und Trainingsfleiß steigerte sich diese Mannschaft erheblich und mit 21:11 Punkten wurde zum Schluß der Saison ein ausgezeichneter 4. Platz belegt.An der Spitze überzeugte besonders Max Sandfort mit einer Bilanz von 26:15.  Aber auch Jan Harbsmeyer erfüllte hier mit 19:17 durchaus die Erwartungen. Denis Lammert brachte nach seiner langen Verletzungspause an Brett 3 mit 19:11 recht gute Leistungen. Nach Startschwierigkeiten mit 8:16 in der ersten Serie steigert sich Marc-Andre Witte gewaltig und imponierte in der 2. Serie mit einer tollen Bilanz von 11:4.

Mit 22:6 Punkten belegte unsere Mädchen-Mannschaft in der Kreisliga einen hervorragenden 2.Platz. Lediglich der neue Meister TTSV Schloß Holte war hier allen anderen Mannschften klar überlegen. Die Schützlinge von Michael Dämmer haben sich aber in der letzten Saison erheblich gesteigert  und in der nächsten Saison hofft diese Mannschaft natürlich auf den Gewinn der Meisterschaft.
Mit Franziska Bürenhaus stellt unsere Mädchen-Mannschaft eine der stärksten Spielerinnen der gesamten Kreisliga. Mit 22 Siegen und nur 5 Niederlagen steht sie in der Bilanz dieser Klasse auf  Platz 3.
Aber auch Julia Walgern (20:7) und Madita Pierenkemper (16:8) schnitten sehr gut. Zusammen im Doppel kassierten Franziska Bürenhaus und Julia Walgern in beiden Serien nur jeweils eine Niederlage.

Die größte Freude bereitete unseren Nachwuchstrainern der jüngste Nachwuchs. Ohne ganz große Hoffnungen gestartet, steigerte sich unsere Knaben-Mannschaften von Spiel zu Spiel und holte sich zum Schluß der Saison völlig überraschend ohne Punktverlust die Meisterschaft in der Knaben-Kreisliga.
Die einzelnen Talente haben im letzten Jahr erhebliche Fortschritte gemacht und  Kevin Krumscheidt (24:1), Moritz Richter (13:2), Jannik Edelhoff (21:1) und Steven Wesel (13:3) gehörten zu den stärksten Spielern der Kreisliga. Hoffentlich bleiben diese Talente „bei der Stange“ und bei gleichem Einsatz kann man hier noch viele Erfolge erwarten.

Auch beim Liga-Nachwuchs-Cup des heimischen TT-Kreises trumpften unsere Knaben groß auf. Im Einzel kam hierbei Kevin Krumscheidt auf Platz 1 und Jannik Edelhoff sicherte sich den 3.Platz. Im Doppel siegte hier Kevin Krumscheidt mit seinem Partner Louis Maertens (TSG Rheda), während Jannik Edelhoff und Steven Wezel zusammmen den 3.Platz belegten.

nach oben

23.04.2008:  Spitzenspieler wird kürzer treten

Wir gratulieren Marcus Rauch zu seinem erfolgreich abgeschlossenen Studium. Leider wird er jedoch die erste berufliche Herausforderung als frischgebackener Ingenieur am 01.05.2008 im Rheinland annehmen.

Aus diesem Grund wird er sportlich bei uns kürzer treten und verständlicherweise als Abteilungsleiter nicht mehr zur Verfügung stehen. Als Zwischenfazit sei Marcus aber an dieser Stelle für seinen Einsatz in unserer Tischtennisabteilung herzlich gedankt.

Zum einen war er sportlich in den vergangenen Jahren ein entscheidender Erfolgsfaktor für die erste Mannschaft. Seine Spielstärke dokumentieren darüber hinaus eindrucksvoll seine acht Einzeltitel bei den Vereinsmeisterschaften. Bereits mit 15 Jahren hatte Marcus sich erstmalig bei den Herren (vor der Fusion noch bei der DJK Wiedenbrück) den Titel gesichert. Möglicherweise wird das ein so genannter „Rekord für die Ewigkeit“. Aber wir hoffen selbstverständlich, dass er diesem zukünftig auch noch den einen oder anderen Titel hinzufügen kann.

Zum anderen war er kein Vertreter der in den Medien immer wieder breit getretenen „Null-Bock-Generation“. Denn bereits mit jungen Jahren war in der Jugendarbeit aktiv und brachte sich auch bei anderen organisatorischen Aufgabenstellungen ein. Zu seinen erfolgreichsten „Projekten“ zählten hier unter anderem der Biercup sowie unsere sehenswerte Homepage. Nahezu folgerichtig übernahm er dann im letzten Jahr zusätzlich die Aufgabe des Abteilungsleiters.

Für all das gilt Marcus nochmals unser herzlicher Dank.

Wir hoffen, dass ein toller Sportskamerad nicht endgültig geht - sondern nur eine kleine Pause macht und dass es ihn bald wieder in die ostwestfälische Heimat zurück verschlägt. Wir wünschen ihm im Rheinland alles erdenklich Gute.

Um ihm die Eingewöhnung zu erleichtern schließen wir mit dem rheinischen Grundgesetz:

§ 1: Et es, wie et es
§ 2: Et kütt, wie et kütt
§ 3:Et hätt noch immer jot jejange
§ 4: Drinkste eine met? - Gilt am Wochenende auch in Ostwestfalen

nach oben

21.05.2008:  Jahresrückblick Saison 2007/2008

Nachdem die Meisterschaftssaison inzwischen abgeschlossen ist, folgt heute zum Abschluss ein kleiner Rückblick über das Abschneiden der sechs Herren-Mannschaften:

1. Mannschaft:
Mit Platz 10 wurde zwar der Klassenerhalt geschafft, aber unsere 1. Mannschaft hat in den letzten Jahren in der Herren-Bezirksliga sicherlich schon bessere Leistungen gezeigt. War die Gesamtbilanz in den Einzelspielen mit 113:126 durchaus noch recht ordentlich, so gingen viele Punkte durch die schwachen Doppel verloren. Die Gesamtbilanz sieht hier mit 24:47 sehr schwach aus. Während in den Einzelspielen Michael Grollich (21:19) und Chris Sagemüller (26:11) positive Bilanzen hatten, konnten im Doppel nur Grollich/Rauch in der 2. Serie mit acht Siegen und nur drei Niederlagen überzeugen.
Marcus Rauch konnte allerdings wegen Examensvorbereitung nur wenig trainieren und daher auch nicht an die guten Ergebnisse der letzten Jahre anknüpfen. Inzwischen hat er sein Examen erfolgreich abgeschlossen (herzlichen Glückwunsch!), aber sehr zum Leidwesen der gesamten Abteilung ist er in Zukunft beruflich in Köln tätig. So wird Rauch in der nächsten Saison sicherlich nur hin und wieder zum Einsatz kommen. Auch die Leitung der Abteilung beendete er aus beruflichem Grund. Die TT-Abteilung steht daher vor einer sehr schweren Saison 2008/09.

2. Mannschaft:
Die 2. Mannschaft musste häufig ihren Spitzenspieler Ludger Bultschnieder als Ersatz für die 1. Mannschaft abstellen. Mit kompletter Besetzung wäre mehr als der 4. Tabellenplatz in der 1. Kreisklasse möglich gewesen. An der Spitze trumpfte besonders Ludger Bultschnieder mit 26 Siegen und nur 6 Niederlagen groß auf. Aber auch Andreas Blakert steigerte sich nach einer nicht sonderlich starken 1. Serie (11:9) in der 2. Serie gewaltig und schaffte hier dann eine ausgezeichnete Bilanz von 13:4. Mit 21 Siegen und nur acht Niederlagen an Brett 3 hatte der Jugendspieler (mit Seniorenerklärung) Daniel Corsmeyer einen glänzenden Einstand. Eine weitere Leistungssteigerung ist aufgrund der Konstellationen sehr gut möglich. Leider war Daniel Corsmeyer der einzige Lichtblick der einst so erfolgreichen Jugendmannschaft. Die Michel-Zwillinge konnten dagegen ihr großes Talent nicht entsprechend in Leistungen umsetzen und haben inzwischen auch den TT-Schläger bereits am „Nagel" gehangen. Äußerst positiv wirkte sich das „Comeback" von Wolfgang Swonke aus, der sich nach überstandener Hüftoperation mit 10 Siegen und nur acht Niederlagen gut erholt zeigte und zusätzlich den Motivator fürs Team gab.

3. Mannschaft:
Mit Bernd Hellmann (28:12), Heinz Wenzel (17:10) und Michael Dämmer (22:2) hatten in der 3. Mannschaft zwar gleich drei Spieler hervorragende positive Bilanzen, doch schwache Doppel und häufige Ersatzgestellung verhinderten in der 1. Kreisklasse einen besseren als den erreichten achten Platz. Besonders nachteilig wirkte sich bei dieser Mannschaft das häufige und durch sein angefangenes Studium bedingte Fehlen des Talentes Dominik Kowitzke aus.

4. Mannschaft:
Für den größten Erfolg in der letzten Saison sorgte sicherlich die 4. Mannschaft. Nach achtzehn Spielen ohne einen einzigen Punktverlust stand schon vorzeitig der Gruppensieg und der Aufstieg dieser enorm trainingsfleißigen Mannschaft fest. Danach kam dann allerdings ein Formtief. Von den letzten vier Spielen gingen zwei Spiele verloren und auch im Entscheidungsspiel der beiden Gruppensieger der 2. Kreisklasse gab es gegen GW Varensell mit 1:9 eine kräftige „Klatsche". Der stärkste Mannschaftsteil dieser erfolgreichen Mannschaft war das mittlere Paarkreuz, wo Klaus Vielmeier (28:10) und Bernd Krüger (24:8) für viele wichtige Punkte sorgten. Aber auch Tobias Henke, Fedai Demir, Detlef Witte und Andreas Hupe spielten recht erfolgreich. Leider viel der „Schalker Edelfan" Klaus Westermann nach einem glänzenden Start (9:1) mehrere Monate durch eine Knieverletzung aus.

5. Mannschaft:
Mit Platz drei in der 2. Kreisklasse verfehlte die 5.Mannschaft den Aufstieg zur 1. Kreisklasse nur denkbar knapp. Mit GW Varensell I und Germania Stromberg II waren in dieser Gruppe aber auch zwei sehr starke Mannschaften vertreten. Bei den „Oldies" hatte kein Spieler eine negative Bilanz. Besonders an den ersten vier Brettern ist diese Mannschaft sehr stark besetzt. Hier glänzten Helmut Martinschiedde (26:11), Hubert Weiler (23:10), Alfons Hagemann (24:4) und Hubert Schmidtfrerick (20:6) mit tollen Ergebnissen. Altmeister Bernhard Westhoff bewies mit neun Siegen und neun Niederlagen sein immer noch großes Können. Sein Sohn Roland Westhoff konnte mit elf Siegen und sieben Niederlagen seinen Vater nur knapp übertreffen. „Pele" Mestekemper schaffte in der 1. Serie sieben Siege bei nur vier Niederlagen, fiel danach wegen einer Hüftoperation für die gesamte Rückserie aus.

6. Mannschaft:
Mit Platz 2 in der 3.Kreisklasse sorgte die gemischte 6. Mannschaft für eine äußerst angenehme Überraschung. Im Gegensatz zu den Vorjahren trumpften diesmal die Herren groß auf und wollten unbedingt das „stärkere" Geschlecht sein. Frank Baumhus (22:7) und Andreas Grünebaum (15:12) hatten wesentlich bessere Bilanzen als in den Vorjahren. Margret Grollich (14:6) und Silke Brinkemper (12:13) holten aber ebenfalls viele wichtige Siege.

Konrad Linnemanstöns

nach oben

11.07.2008:  Ausblick auf die Saison 2008/2009

Auch in der Saison 2008/2009 nimmt der SCW2000 im Herrenbereich wieder mit 6 Mannschaften an den Meisterschaftskämpfen teil. Die Aufteilung auf die einzelnen Spielklassen ist dabei genauso geblieben wie im letzten Jahr, jedoch hat es innerhalb der Mannschaften einige Verschiebungen gegeben.

So wechselt Marcus aus beruflichen Gründen in die 2. Mannschaft, im Gegenzug verstärkt Ludger Bultschnieder die Erste, was er ja auch in der letzten Saison schon nachhaltig unter Beweis gestellt hat. Daniel Corsmeyer hat sich hervorragend in die 2. Mannschaft hereingefunden, mit einer ausgezeichnieten Bilanz von 21:8 hat er sich deutlich für das obere Paarkreuz empfohlen. Um den Aufstiegswillen dieser Mannschaft noch weiter zu unterstreichen, wird auch Bernd Hellmann in der kommenden Saison für die Zweite aufschlagen. Somit wären wir bei der Dritten angekommen: Bedingt durch erhebliche Personalprobleme (sowohl persönlicher als auch verletzungsbedingter Art) schrammte die Truppe mit dem Abo auf den 3. Tabellenplatz an einem Abstieg vorbei. Der gleichzeitige Aufstieg der 4. Mannschaft in die 1. Kreisklasse war dann der Anlass, die verbleibende Rumpftruppe gewinnbringend auf die übrigen Mannschaften zu verteilen. Somit ist die letztjährige Vierte zur Dritten geworden mit den Verstärkungen Michael Dämmer, Heinz Wenzel und Dominik Kowitzke und die frühere 5. Mannschaft um Helmut Martinschledde darf sich endlich 'Die Vierte' nennen (ohne Personalveränderungen!). Neu zusammengestellt ist dieses Jahr die Fünfte, in der 2. Kreisklasse schlagen hier die Leithirsche Rainer Finck und Detlef Witte auf, die die junge Truppe mit 4 Nachwuchsspielern zum Erfolg führen wollen. LastButNotLeast folgt unsere Sechste, die eigentlich unverändert wieder ins Rennen geht.

Hatten wir im Jugendbereich in der letzten Saison noch 2 Mannschaften, so hat sich dies durch 'teilweises Erwachsenwerden' auf 1 Mannschaft reduziert, die ihr Talent in der Kreisliga unter Beweis stellen wird. Altersbedingt ist aus der Zweiten die Erste Schülermannschaft geworden, aber die neue B-Schüler-Mannschaft wartet mit 9 Spielern auf, die unseren Nachwuchsbereich verstärken werden.

Neu und noch nie dagewesen sind in dieser Saison die Konkurrenzen 'Senioren40' und 'Senioren60'. In letzterer redet nahezu unsere komplette Vierte Mannschaft bei der Meisterschaft mit.

Die geplanten Aufstellungen der Herren, Senioren und Jugend sind bereits eizusehen, aber bitte beachten:

DIESE AUFSTELLUNGEN SIND GEPLANT UND NOCH NICHT GENEHMIGT!!

Das Gleiche gilt für den bereits vorhandenen Vorrunden-Spielplan der 1. Mannschaft.

nach oben

29.04.2009:  Jahresrückblick Saison 2008/2009

1. Mannschaft:

Auf eine insgesamt äußerst erfolgreiche Saison kann unsere TT-Abteilung zurückblicken. Nachdem unsere 1. Mannschaft aus beruflichen Gründen auf die bisherige Nr. 1 Marcus Rauch verzichten mußte, wurde sie von den „Experten“ vor der Saison als sicherer Abstiegskandidat gehandelt. Doch mit tollen und vorher keineswegs erwarteten Leistungen landete unsere 1. Mannschaft zum Abschluß der Saison in der Herren-Bezirksliga mit 21:23 Punkten auf Rang 8. Durch Trainingsfleiß und Einsatz haben sich die einzelnen Spieler während der Saison teilweise erheblich gesteigert und so war ein evtl. Abstieg nur kurzfristig ein Thema.
Eine überaus angenehme Überraschung war das hervorragende Abschneiden unserer Spitzenspieler. Thomas Bandl glänzte hier mit 25 Siegen und nur 15 Niederlagen und auch Chris Sagemüller mischte an der Spitze hervorragend mit und seine Bilanz von 18:21 kann sich durchaus sehen lassen.

In der Mitte hatten Michael Grollich (19:21) und Christof Niemeier (18:21) zwar leicht negative Bilanzen, aber beide Spieler holten viele wichtige Punkte. Im unteren Paarkreuz imponierte der für Marcus Rauch aufgerückte Ludger Bultschnieder mit 17 Siegen und nur 10 Niederlagen und auch der vor der Saison durch die neue Schlägerregelung benachteiligte Dirk Mußmann schnitt mit dem neuen Schläger mit 13 Siegen und 16 Niederlagen wesentlich besser als erwartet ab. Für erfreuliche Ergebnisse sorgten auch die Doppel-Kombinationen. Nach 14:21 in der ersten Serie, gab es in der Rückserie mit 19:18 hier sogar eine positive Bilanz. Besonders Michael Grollich/Ludger Bultschnieder (10:3) und Thomas Bandl/Christof Niemeier (15:10) steigerten sich von Spiel zu Spiel.

2. Mannschaft:

Mit 36:4 Punkten holte sich unsere 2. Mannschaft in der 1. Kreisklasse souverän den Gruppensieg und schaffte hierdurch den Aufstieg zur Kreisliga. Marcus Rauch war an der Spitze mit 31 Siegen und nur drei Niederlagen erwartungsgemäß der erfolgreichste Spieler der gesamten Kreisklasse. Nachwuchsspieler Daniel Corsmeyer konnte an Brett 2 nicht ganz mithalten und hatte mit 16:17 als einziger Spieler der 2. Mannschaft eine negative Bilanz. Mit Bernd Hellmann (15:8), Andreas Blakert (20:5), Wolfgang Swonke (17:3), Andreas Langner (18:9) und Ludger Brormann (13:5) schnitten alle weiteren Spieler äußerst erfolgreich ab. Bei den Doppel glänzten hier Andreas Blakert/Ludger Brormann (13:1) und Marcus Rauch/Wolfgang Swonke (13:4).
Doch leider klappte es mit der angepeilten Meisterschaft der 1. Kreisklasse nicht. Im Entscheidungsspiel der beiden Gruppensieger reichten 31:29 Sätze und 584:544 Bälle nicht zum Sieg über SV Spexard IV, da gleich fünf Spiele hauchdünn im Entscheidungssatz verloren gingen. So gab es dann leider eine überaus unglückliche 6:9 Niederlage.
Durch Marcus Rauch/Wolfgang Swonke wurde zum Auftakt nur ein Doppel gewonnen und in den Einzelspielen blieb lediglich Marcus Rauch an der Spitze ungeschlagen. Sieg und Niederlage gab es für Daniel Corsmeyer, Bernd Hellmann und Andreas Blakert.

3. Mannschaft:

Für viele positive Schlagzeilen sorgte die 3. Mannschaft. Als Aufsteiger mischte diese Mannschaft durch enormen Trainingsfleiß in der 1. Kreisklasse ganz hervorragend mit und war keineswegs das vor der Saison für die Gegner erwartete „Kanonenfutter“. Mit 14:22 Punkten sprang zum Schluß ein ausgezeichneter 6. Platz heraus. Besonders an der Spitze glänzten Fedai Demir (18:15) und Heinz Wenzel (19:13) mit tollen Leistungen. Zusätzlich hatte nur der durch sein Studium leider nur selten eingesetzte Dominik Kowitzke mit 9:2 eine positive Bilanz. Aber auch Klaus Vielmeier (13:15), Klaus Westermann (8:10) und Bernd Krüger (11:15) enttäuschten keineswegs. Die oft nicht sonderlich erfolgreichen Doppel-Kombinationen verhinderten eine noch bessere Plazierung.

4. Mannschaft:

Nur denkbar knapp verpaßte die 4. Mannschaft den Gruppensieg in der 2. Kreisklasse. Durch eine nicht unbedingt einkalkulierte 6:9 Niederlage am letzten Spieltag bei Victoria Clarholz III stand unsere 4. Mannschaft zum Saisonschluß mit 33:7 punktgleich mit der 1. Garnitur des SV Herzebrock. Nur durch die besseren Ergebnisse im direkten Vergleich sicherte sich der SV Herzebrock den Gruppensieg. Beide Mannschaften steigen aber zur 1. Kreisklasse auf.
Nachdem in der Hinserie noch Helmut Martinschledde (15:4) und Christian Michel (6:9) an den Brettern 1 und 2 eingesetzt wurden, spielten in der Rückserie Hubert Weiler (15:5) – 1. Serie an Brett 3 = 14:2 - und der nach einer längeren Auszeit wieder aktive Christian Michel (12:7) an den beiden oberen Brettern.
Während Helmut Martinschledde in der Mitte in der 2. Serie mit 14:2 überzeugte, spielte Christian Michel hier mit 7:6 nur leicht positiv und die gesamte Mannschaft wurde durch die Umstellung nicht wesentlich stärker. Im unteren Paarkreuz überzeugten Hubert Schmidtfrerick (16:8), Alfons Hagemann (16:10) und Günter Mestekemper (8:4).

5. Mannschaft:

Die mit viel Sorgenfalten zusammengestellte 5. Mannschaft steigerte sich nach anfänglichen Schwierigkeiten in der 2. Serie erheblich. In der Hinserie holte die 5. Mannschaft lediglich drei Punkte. Doch nachdem Volker Voss nach vielen Jahren Pause seinen TT-Schläger wieder aus dem „Schrank“ holte, lief es in der 5. Mannschaft und in der Rückserie holte diese Mannschaft immerhin acht Punkte und landete zum Schluß auf Platz 10. Volker Voss hatte im mittleren Paarkreuz eine ausgeglichene Bilanz und war zusätzlich zusammen mit Rainer Finck im Doppel (10:3) sehr erfolgreich.
Stärkster Spieler war Rainer Finck an Brett 1 mit 21 Siegen und 16 Niederlagen, während Nachwuchsspieler Kevin Alberternst sich an der Spitze mit 17:22 durchaus beachtlich schlug. Mit 16:8 spielte Detlef Witte an den Brettern 4 und 5 eine recht gute Saison. Nachdem Nachwuchs-Spieler Max Sandfort in der Hinserie in der Mitte (2:11) überfordert war, steigerte er sich in der Rückrunde gewaltig und schaffte im unteren Paarkreuz eine Bilanz von 10:7.

6. Mannschaft:

Mit überzeugenden Leistungen wartete die 6. Mannschaft in der 3. Kreisklasse auf. Der ausgezeichnete 4. Platz mit 17:11 Punkten konnte vorher nicht unbedingt erwartet werden. An Brett 1 glänzte hier Frank Baumhus mit 19 Siegen und nur 7 Niederlagen. Andreas Grünebaum spielte im oberen Paarkreuz mit 14:3 leicht positiv. Unsere Damen Margret Grollich (13:8) und Silke Brinkemper (14:12) mischten in dieser gemischten Mannschaft kräftig mit und in vielen Fällen machten die Herren der Schöpfung nach einer Niederlage recht lange Gesichter.

Senioren Ü60:

Die Senioren Ü 60 sorgten mit dem Titelgewinn auf Kreisebene und mit Platz 4 auf Bezirksebene ebenfalls für positive Schlagzeilen.

 

Nachwuchs-Rückblick:

Mit insgesamt recht guten Leistungen wartete der TT-Nachwuchs in der letzten Saison auf. Die Jugend belegte in der Kreisliga den 2. Platz. Allerdings betrug der Rückstand zum souveränen Meister Victoria Clarholz sieben Punkte und auch in den beiden Spielen gegen Clarholz war unser Nachwuchs chancenlos. Mit Daniel Corsmeyer, Kevin Alberternst , Christian und Sebastin Michel spielen unsere stärksten Jugendspieler allerdings auch schon mit Seniorenerklärungen in den Herren-Mannschaften.
Jan Harbsmeyer (17:9) und Marc-Andre Witte (15:9) an der Spitze und Kevin Krumscheidt (15:8) und Jannik Edelhoff (10:10) an den Brettern 3 und 4 können sich mit ihren Bilanazen zwar sehen lassen, aber es gab hier doch auch eine ganze Reihe von unnötigen Niederlagen.

Platz 5 mit 16:16 Punkten erreichte die Schüler in der Schüler-Kreisliga und erreichte hiermit auch das vor der Saison gesteckte Ziel. David Schmalenstroer überzeugte an der Spitze mit 27 Siegen und nur 11 Niederlagen. Im Doppel glänzten Patrick und Markus Elbracht mit 11 Siegen und nur vier Niederlagen.
Aber auch hier wäre sicherlich eine bessere Plazierung möglich gewesen, da Kevin Krumscheidt und Jannik Edelhoff noch für die Schüler spielberechtigt sind und bereits als Stammspieler in der Jugend eingesetzt wurden. Aber ein Einsatz in höheren Mannschaft - wie auch bei den Jugendspielern mit Seniorenerklärungen - halten wir für wichtiger, da die Talente sich hier wesentlich besser steigern können. Dafür muß man auch auf durchaus mögliche Meistertitel verzichten können.

Viel Freude bereitete der jüngste Nachwuchs. In der Knaben-Klasse wurde auf Kreisebene in der ersten Hälfte der Saison zunächst in zwei Gruppen gespielt und jeweils die fünf Rangersten aus jeder Gruppe spielten ab Januar in der Knaben-Kreisliga den Kreismeister aus. Durch Platz 3 schafften unsere Knaben recht sicher die Qualifikation und mischten anschließend in der Kreisliga auch recht gut mit. In der sehr ausgeglichenen besetzten Kreisliga wurde zum Schluß ein achtbarer 5. Platz erreicht, wobei Joshua Oehle (19:5) und Kerim Caner Kaya (15:6) zu den erfolgreichsten Spielern der gesamten Kreisliga zählten.

Auch bei Einzel-Meisterschaften und Turnieren erzielten unseren jungen Talente ausgezeichnete Ergebnisse. So wurde Jan Harbsmeyer Kreismeister der Jugend-B (bis einschließlich Jugend-Kreisliga) und für den größten Erfolg sorgte sicherlich Kerim Caner Kaya. Ohne eine einzige Niederlage landete er bei der Kreisrangliste für Schüler-B (bis 12 Jahre) souverän auf Platz 1, während David Schmalenstroer bei der Kreisrangliste für Schüler-A (bis 14 Jahre) ebenfalls die Endrunde erreichte und hier auf Platz 8 kam.

Bei den Stadtmeisterschaften holte unser Nachwuchs in allen Klassen im Einzel und auch im Doppel die Stadtmeister-Titel.

Ganz hervorragend lief es auch beim 11. Nachwuchs-Cup des TT-Kreises. Mit drei ersten Plätzen war der SCW 2000 hierbei der erfolgreichste Verein. Jan Harbsmeyer/Kevin Krumscheidt kamen im Jugend-Doppel auf Platz 1. Im Einzel erreichten diese beiden Spieler jeweils das Viertelfinale und schieden hier gegen den späteren Turniersieger bzw. gegen den Rangzweiten aus.
Die Schüler-B-Klasse stand beim Nachwuchs-Cup ganz im Zeichen des SCW 2000. Im Einzel standen sich hier im Finale mit Joshua Oehle und Kerim Caner Kaya zwei Talente des SCW 2000 gegenüber und zum Schluß sicherte sich Joshua Oehle durch einen 3:1 Erfolg den Turniersieg. Zusammen waren Joshua Oehle und Kerim Caner Kaya natürlich auch im Doppel nicht zu schlagen und holten sich ganz souverän den ersten Platz.

Joshua

Joshua Oehle kam als erfolgreichster Spieler beim Nachwuchs-Cup des
TT-Kreises bei den B-Schülern (bis 12 Jahre) im Einzel und Doppel auf Platz 1

Recht beachtlich schlug sich Jan-Ove Hellmann bei den C-Schülern. Im Einzel kam er in dieser Klasse auf Platz 4 und zusammen mit dem Clarholzer Osman Düzgün erreicht er im Doppel sogar das Finale und hier gab es dann leider gegen Niklas Hünemeier/Otto Menzel (Victoria Clarholz) eine hauchdünne 2:3 Niederlage.

Ein ganz besonderer Dank gilt allen Trainern und Betreuern der Jugend-Abteilung, die durch ihren enormen Einsatz diese Erfolge möglich gemacht haben. Wer Interesse an eine Tätigkeit als Trainer oder Betreuer in unserer Jugend-Abteilung hat, kann sich „Tag und Nacht“ bei Wolfgang Swonke unter Tel. 47932 (p) oder 5947974 (d) melden!

nach oben

18.05.2009:  Bericht zur Abteilungsversammlung 2009

Die Versammlung begann um 20:00 Uhr mit dem Rückblick auf die vergangene Serie.

Anschließend wurden die einzelnen Funktionen der Abteilungsleitung wie unter Kontakten dargestellt jeweils ohne Gegenstimme gewählt.

Nach der gemeinsamen  Besprechung der Mannschaftsaufstellungen für die Serie 2009/2010 wurden unter „Sonstiges“ die folgenden Punkte diskutiert:

Die Versammlung war um 21:00 Uhr beendet.

nach oben

04.07.2009:  Ausblick auf die Saison 2009/2010

Die Herrenabteilung wird dieses Jahr verstärkt durch die beiden Zugänge aus der Jugendmannschaft, Marc-André Witte und Jan Harbsmeyer, sowie unseren Neuzugang Dirk Edelmann, der nach langer Zeit der Abstinenz seinen Tischtennisschläger wieder von Haken geholt hat. Dadurch und nicht zuletzt auch durch die bereits in der letzten Saison in Kraft getretene Ersatzspieler-Regelung, die die Mannschaftsaufstellungen etwas entspannt, können wir in dieser Saison eine Mannschaft mehr melden und schicken 7 Mannschaften ins Rennen.
Die letztjährige Zweite wird verstärkt durch 3 neue Leute und aufgeteilt auf 2 Mannschaften, sodaß wir nun zusätzlich zu den bisherigen Mannschaften 1 Truppe in die Kreisliga schicken können.

Die 1. Mannschaft bleibt unverändert, lediglich Ralf Schaluschke ändert seinen Spielerstatus von Ersatzspieler zu Stammspieler in der Zweiten, wo er mit Marcus Rauch das Obere Paarkreuz bildet. Daniel Corsmeyer, Andreas Blakert und André Langner sind von der Aufsteigertruppe in der Mannschaft verblieben, verstärkt werden sie durch Fedai Demir, der sich durch eine saubere Leistung im oberen Paarkreuz der 1. Kreisklasse empfohlen hatte.
Die andere Hälfte der letztjährigen Zweiten, Bernd Hellmann, Ludger Brormann und Wolfgang Swonke, bilden zusammen mit Michael Dämmer, Dirk Edelmann und Jan Harbsmeyer die Dritte Garnitur.
Für den abgegebenen Fedai rückte in der Vierten Hubert Weiler nach, hinzu kommt noch unser hoffnungsvoller Nachwuchs Marc-André Witte.
Bis auf Hubert Weiler bleibt die 5. Mannschaft unverändert, auch in der 6. ändert sich nicht viel, hinzu kommen jedoch unser Student Dominik Kowitzke und Tobias Henke, dessen berufliche Etnwicklung noch nicht garantieren kann, ob und wie lange er bei uns einsatzbereit bleibt.
Keinerlei Änderungen gibt es in der 7. Mannschaft.

Einen großen Zulauf können wir im Nachwuchsbereich begrüßen. Wie auch im letzten Jahr werden die Jugendmannschaft und die Schüler-A-Mannschaft wieder in der Kreisliga spielen, aber in der B-Schüler-Konkurrenz werden 3 Mannschaften, also 2 zusätzliche, den SCW vertreten.

nach oben

03.09.2010:  Ausblick auf die Saison 2010/2011

TT-Abteilung startet mit 12 Mannschaften

Mit 7 Herren-Mannschaften, 1 Senioren-Mannschaft und 4 Nachwuchs-Mannschaften nimmt die TT-Abteilung in der neuen Saison die Punktejagd auf. Ohne Zu- und Abgänge hofft man auf eine ebenso erfolgreiche Saison wie im Vorjahr.

Die 1. Mannschaft will diesmal in der Bezirksliga unbedingt eine erneute „Zittersaison“ verhindern und wenn die Mannschaft überwiegend in stärkster Besetzung antreten kann, müßte dieses Vorhaben auch durchaus gelingen.
Unsere 1. Mannschaft hat in der letzten Saison auch in schwierigen Situationen stets eine hervorragende Moral bewiesen und strebt in der neuen Saison einen gesicherten Platz im Mittelfeld an.
Zum Saisonauftakt steht gleich am 3.9.2010 das Kreisderby bei der TTSG Rietberg-Neuenkirchen an. Beide Mannschaften lieferten sich in der letzten Saison zwei packenden Begegnungen. Nachdem in der ersten Serie sich die TTSG in Wiedenbrück knapp mit 9:7 durchsetzten konnte, teilten sich im Rückspiel beim 8:8 beide Mannschaften die Punkte.

Kräftig mitmischen möchte unsere 2.Mannschaft in der Kreisliga. Nachdem Ludger Bultschnieder in der Rückserie der letzten Saison diese Mannschaft verstärken konnte, holte unsere „Reserve“ aus der Rückserie beachtliche 16:6 Punkte und erreichte zum Saisonfinale einen achtbaren 6. Platz.
Mit Marcus Rauch, Ludger Bultschnieder, Daniel Corsmeyer, Ralf Schaluschke, Andreas Blakert und André Langner kann die gleiche Besetzung wie in der letzten Serie aufgeboten werden und mit diesem recht starken Aufgebot müßte ein Platz in der oberen Tabellenhäfte der Kreisliga möglich sein.

Ebenfalls in der bewährten Besetzung geht unsere 3. Mannschaft die neue Saison an. Nach den guten Leistungen der letzten Saison wurde das Nachwuchstalent Jan Harbsmeyer nun an Brett 4 gemeldet. Bei einer weiteren Leistungssteigerung müßte Jan auch im mittleren Paarkreuz eine gute Rolle spielen können. Unser Abteilungsleiter Wolfgang Swonke (Brett 3) wird als bewährter Motivator seine Truppe auch diesmal wieder richtig „heiß“ machen.
Da sich allerdings in dieser Klasse einige Mannschaften erheblich verstärken konnten, ist eine Wiederholung des 3. Platzes in der 1. Kreisklasse nur bei ganz starken Leistungen möglich.

Die in der gleichen Leistungsklasse spielende 4. Garnitur wurde durch Fedai Demir aus der zweiten Mannschaft und Rainer Finck und Volker Voss aus der sechsten Mannschaft kräftig verstärkt.
Doch auch mit den drei Verstärkungen wird diese Mannschaft einen schweren Stand in der ersten Kreisklasse haben und das Ziel kann nur Klassenerhalt heißen.

Unbedingt Meister in der 2. Kreisklasse will diesmal unsere 5. Mannschaft werden. Für dieses Vorhaben wurde die 5. Mannschaft nochmals durch Kevin Alberternst verstärkt. Zusammen mit den Michel-Zwillingen, Helmut Martinschledde, Alfons Hagemann und Hubert Schmidtfrerick gehört diese Mannschaft sicherlich auch den zu großen Favoriten im Kampf um die Meisterschaft.
Für eventuelle Ausfälle stehen hier noch „Pele“ Mestekemper und Altmeister Bernhard Westhoff zur Verfügung.

Vor einer sehr schweren Saison steht dagegen unsere 6. Mannschaft. Ohne Rainer Finck und Volker Voss wird diese Mannschaft sicherlich um den Abstieg zittern müssen. Doch wenn Dominik Kowitzke und Tobias Henke oft zur Verfügung stehen, müßte der Klassenerhalt auch so zu schaffen sein.

Erneut mit der bisherigen Stammbesetzung mit Frank Baumhus, Andreas Grünebaum, Margret Grollich und Silke Brinkemper will unsere gemischte 7. Mannschaft in der 3. Kreisklasse erneut in der Spitzengruppe mitmischen.

In einer völlig neuen Besetzung bestreitet unsere Jugend die neue Saison. Mit David Schmalenstroer, Kerim Caner Kaya, Joshua Oehle und Philipp Horala werden hier neben der bisherigen Nr. 1 Kevin Krumscheidt und Patrick und Markus Elbracht alle vier Spieler aus der im Vorjahr sehr erfolgreichen Schüler-Mannschaft um die Punkte kämpfen.
Unsere Abteilung verzichtet hierdurch zwar auf eine durchaus mögliche Meisterschaft in der Schüler-Kreisliga, doch in dieser Klasse werden unsere Talente kaum gefordert und für eine entsprechende Leistungssteigerung ist die Jugend-Kreisliga hier schon wesentlich besser geeignet.

In der neuen Schüler-Mannschaft spielen in der kommenden Saison überwiegend Spieler aus der im letzten Jahr ebenfalls sehr erfolgreichen ersten Knaben-Mannschaft.
Diese jungen Spieler haben sich im letzten Jahr ausgezeichnet entwickelt und werden sich auch bei den Schülern behaupten können.

Mit recht guten Chancen geht unsere neue 1. Knaben-Mannschaft die kommende Saison an, während die 2. Knaben-Mannschaft sicherlich in erster Linie Erfahrungen sammeln wird.

nach oben

09.04.2011:  Funktionäre: Konditionstraining Teil 1

Um die konditionelle Verfassung unserer Führungsriege zu verbessern, fand unter Anleitung von Dirk Mußmann eine Fahrradtour nach Münster für unseren Abteilungsleiter und unseren Jugendwart statt.

Nach der ersten Rast in Samtholz blies uns leider bei herrlichem Wetter ein starker Nordwestwind - mit gefühlter Stärke sechs  - ins Gesicht. Eingedenk dieser Tatsache zog es insbesondere der älteste Teilnehmer vor, den Windschatten unseres Vielfahrers zu nutzen. Nach rund 60 Kilometern kam das erste Motivationsloch. Hier half das berühmte Udo Bölz Zitat von der Tour de France "Quäl dich du Sau" nicht wirklich weiter. Ebenso wenig Effekt brachte Dirks Aufforderung, dass ab jetzt jeder mal so schnell fährt, wie er alt ist

Zielführender war demgegenüber ein von uns gemeinsam entdeckter interessanter medizinischer Zusammenhang: "Denn Krämpfe in den Unterschenkeln resultieren aus Unterhopfung". Dieses Symptom bekämpften wir an der Pleister Mühle, die Krämpfe waren weg und so war es bis Münster Hafen nur noch ein Gucken.

Von dort gestaltete sich das Auffinden des Stadions als kleines Problem. Unser Abteilungsleiter - der es bekanntlich gewohnt ist, größere Mengen Menschen in die Irre zu führen - fand leider auch diesmal nicht den direkten Weg. Folgerichtig erreichten wir unsere Plätze mit zehnminütiger Verspätung und mit unserem Eintreffen brach auch das Unglück über unsere Fußballer herein. Den Bericht hierzu ist sicherlich an anderer Stelle im Web zu finden.

Trotz der Überlegenheit der Gastgeber, war es jedoch im Licht der sinkenden Sonne sowie eingedenk der mehr als 7.000 Zuschauer und der Münsteraner Fangesängen eine tolle Atmosphäre im Preußenstadion. Gegen Mitternacht traten wir abschließend mit dem Zug die Rückreise an. Da alle Oberschenkel durchhielten, schien auch keine Oberhopfung vorzuliegen. Es geht schließlich Nichts über lineare Zusammenhänge

In Summe war das eine echt gelungene Tour, die wir sicherlich mit mehr Teilnehmern durchaus mal wiederholen sollten.

Was haben wir zusätzlich erreicht?

Indem drei Tischtennisspieler mit dem Fahrrad zu einem Auswärtsspiel der ersten Fußballmannschaft nach Münster gefahren sind, haben wir drei Sportarten unseres Vereins kombiniert und damit den "SC-Wiedenbrück-Triathlon" geschaffen. Wir sind mal gespannt, was sich die anderen Abteilungen einfallen lassen

nach oben

24.06.2011:  Konditionstraining Teil III und Trainingslager Norderney per Fahrrad

Ausgehend von Wiedenbrück traten am Dienstagvormittag, den 14. Juni 2011 gegen 08:00 Uhr Teddy und Ludger zum dritten Teil des Konditionstrainings per Fahrrad an. Um ein wenig Seniorität, Seriosität und Vernunft  einzubringen, nahmen sie zusätzlich den Abteilungsleitenden Chronisten mit. Gleichzeitig wurde der Völker verbindende Aspekt betont, da der Weg über Rheda führte  Nun begannen für einige Teilnehmer die schönsten 35 Minuten der Reise , bis wir Samtholz erreichten, wo uns Dirk ein leckeres Frühstück im Freien kredenzte. Die nächste Rast erwartete uns Vier dann erst in Telgte, wo unser Ältester in der Marienkapelle noch Kerzen spendete. Bei gutem Wetter erreichten wir nach 128 km gegen 17:00 Uhr das Kloster Bentlage hinter Rheine. Neben der Tatsache, dass es dort ausreichend Kaltgetränke und Gegrilltes gab, kann man dort preiswert in wunderbarer Stille (ohne Fernseher!) übernachten. So fand dieser erste Tag seinen Abschluss und wir können diese "Location" vorbehaltlos empfehlen.

Am Mittwoch nach einem erneuten Frühstück im Freien, der Bezeichnung eines Mitfahrers als "Engel" (hier ist Insidern klar, dass das nur einer sein konnte ) und vier Red Bull ging es so gestärkt auf die nächste Etappe. Diese führte uns wiederum weitestgehend am Emsradweg entlang und unsere Kondition brachte uns über Lingen, Meppen und Haaren nach 108 km bis nach Lahten. Eingedenk eines mehr als sparsamen Mittagessen ließen wir es uns in unserer Unterkunft "Lathener Marsch" (ebenfalls empfehlenswert) verdientermaßen gut gehen. Auch dieses Hotel liegt mitten im Grünen, wo Hase und Lachs sich noch "Gute Nacht" sagen und so verbrachten wir eine ruhige Nacht.

Am Donnertag wollten wir eigentlich nur bis nach Emden - aber erstens kommt es anders: Denn wir brachen bereits kurz nach acht auf und eingedenk eines respektablen 22-er Schnitts (trotz Schlackewegen und Gepäck) konnten wir kurz nach zehn Uhr in Papenburg schon die ersten ganz wichtigen Kruzovice zu uns nehmen, um den Mineralienverlust auszugleichen. Dort lief uns zum einen die Senioren-CDU aus Rheda-Wiedenbrück vor die Räder und zum anderen konnte unser Oldie seine "Lieblingssteigung" hinter der Werft endlich meistern, was er in seiner bekannt bescheidenen Art nachfolgend kaum zum Ausdruck brachte  
Hinter Weener verließen wir zum Glück den Emsradweg und kämpften uns über Land in Richtung Ditzum vor. Dieses Glück war darin begründet, dass uns kurzzeitig Petrus nicht hold war und wir ein heftiges circa halbstündiges Schauer unter einer Autobahnbrücke abwarten konnten. Denn lauern können wir Tischtennisspieler ja schließlich gut .  Trotzdem kamen wir um 13:15 Uhr in Ditzum an und bekämpften erneut - gemütlich mit Kaltgetränken und Matjes - die bereits vorher genannten Mineralienverluste. Die Fähre setzte uns um 15:15 Uhr über und so wurde der Beschluss gefasst, in aller Ruhe die letzten circa fünfundvierzig Kilometer bis Norddeich auch noch unter die Räder zu nehmen. Diese Passage stellte sich nach Aussage des einzigen Teilnehmers ohne Klickpedale  wie folgt dar: "da labern die was - von aller Ruhe - dann macht es click, click, click und wir haben fortwährend 25 bis 30 auf dem Tacho"... und schwupps waren wir um 17:15 Uhr in Norddeich. Nach kurzer Rücksprache mit unserem Hotel auf Norderney war zum Glück ein Zimmer frei und wir nahmen die Fähre um 18:15 Uhr. Auf der TT-Lieblingsinsel - zum Beispiel auch der TV Verl absolviert hier gern seine "Trainingseinheiten"  - haben wir abschließend zwischen Hafen und Hotel bei peitschendem Wind und strömenden Regen den A... richtig nass bekommen. Das war uns aber angesichts einer Radtour von 355 km Länge ohne jede Panne wahrlich mehr als egal. Nächstes Jahr wollen wir vier inklusive unserem "Rookie" wieder antreten, denn es war super!!

Den Freitag verbrachten wir bei ordentlichem Wetter und Kaltgetränken sowie dem sehnsüchtigen  Warten auf die noch nicht anwesenden - denn echt fehlen tut ja bei uns niemand - sechs weiteren per Zug anreisenden Sportkameraden. So konnten wir traditionsgemäß zu zehnt das gemeinsame Abendessen im Leger einnehmen und der seit Jahren gewohnte "Trainingslagerbetrieb" nahm nun seinen Lauf. Hierzu sei nur erwähnt:

Fazit: Die Tour nach Norderney war unabhängig vom gewählten Transportmittel wieder einmal ein toller echt gelungener Saisonabschluss

nach oben

03.08.2012:  Ausblick auf die Saison 2012/2013

Der SCW schickt 14 Mannschaften ins Rennen

Konnten wir in der vorherigen Saison noch 8 Herren-Mannschaften stellen, ist es dieses Jahr eine Mannschaft weniger.

Dies rührt zum großen Teil daher, dass einige unserer Youngsters nach dem Schulabschluss ein Studium antreten werden oder es sie auch noch weiter hinaus in die Welt zieht, sie uns also dadurch nicht während der gesamten Spielzeit unterstützen können.

Erfreulicherweise konnten wir mit Gökhan Geyik einen Neuzugang verbuchen, der sein Talent schon auf den diesjährigen Vereinsmeisterschaften mit einem hervorragenden 3. Platz unter Beweis stellte. Darüberhinaus haben mit Michael Rakete und Erich Poprawe zwei Urgesteine des Wiedenbrücker Tischtennis ihre Schläger wieder vom Nagel geholt.

Nicht zuletzt auch durch die QTTR-Regelung, an die wir uns in dieser Saison weitgehend gehalten haben (nur 3 der 66 gemeldeten Spieler haben einen Sperrvermerk!), wurden die Mannschaften etwas durcheinander gewürfelt. Die 1. bis 3. Mannschaft bleiben in ihren letztjährigen Spielklassen (Bezirksliga, Kreisliga, 1. Kreisklasse), die Vierte, Fünfte und Sechste schlagen in der 2. Kreisklasse auf und die 7. Mannschaft spielt nach wie vor in der 3. Kreisklasse.

Viel Freude bereitet uns der Nachwuchs! Erstmals stellen wir bei der Jugend 3 Teams (in der Bezirkslasse und der 1. Kreisklasse), bei den A-Schülern mischen zwei unserer Mannschaften mit und wir können auch wieder eine B-Schüler-Mannschaft stellen. Auch unsere letztjährige Mädchenmannschaft bleibt in unveränderter Zusammensetzung bestehen.

Wir wünschen allen Mannschaften viel Erfolg in der Saison 2012/2013!

nach oben

09.08.2014:  Ausblick auf die Saison 2014/2015

Mit 13 Mannschaften in die neue Saison!

Der SCW wird wiederum mit 7 Seniorenmannschaften in die neue Saison starten.
Die 2. Mannschaft hat den Sprung von der Kreis- in die Bezirksebene geschafft, die entstandene Lücke in der Kreisliga konnte die 3. Mannschaft ebenfalls durch ihren Aufstieg schließen.
Somit ist die Vierte unser einziger Vertreter in der neu gestalteten 1. Kreisklasse mit nur noch einer Gruppe.
Die Fünfte wird als einzige Mannschaft in der 2. Kreisklasse versuchen, die Stellung zu halten, nachdem die 6. Mannschaft den Klassenerhalt leider nicht geschafft hat und daher, wie auch die 7., den Aufstieg aus der 3. Kreisklasse anpeilt.

Im Nachwuchs sind wir in dieser Saison mit 6 Mannschaften vertreten, die ersten beiden Jugendmannschaften kämpfen in der Bezirksklasse um Punkte, die 3. Jugend schlägt in der 1. Kreisklasse auf.

Auch die 1. Schüler-A-Mannschaft spielt auf Bezirksebene, ihre "Reserve" will sich in der 1. Kreisklasse behaupten.
Nach einjähriger Pause erstmals seit 2007 geht auch wieder eine Schüler-B-Mannschaft ins Rennen und zwar in der Kreisliga.

Wir wünschen allen Mannschaften einen guten Start in die neue Saison und einen erfolgreichen Verlauf und Abschluss!

18.07.2016:  Ausblick auf die Saison 2016/2017

Der SCW schickt 10 Mannschaften ins Rennen!

Auch dieses Jahr schickt der SCW wieder 6 Seniorenmannschaften ins Rennen.

Nachdem es für die 1. Mannschaft eine tolle Erfahrung war, in der Landesliga zu spielen, ist sie aber jetzt doch wieder reumütig in die Bezirksliga zurückgekehrt.

Die Zweite konnte sich in der Bezirksklasse behaupten und bildet nun wieder die direkte 'Reserve'.

Apropos 'Reserve':
Unsere Dritte schaffte den direkten Aufstieg von der 1. Kreisklasse in die Kreisliga und bildet jetzt dort die 'Reserve' der 'Reserve' .

Die Vierte und Fünfte wurden etwas gemischt, durch einige Spieler aufgefrischt und kämpfen sich wiederum durch die 2. Kreisklasse.

Schon zur Gewohnheit geworden ist der Einsatz der Stammtruppe unserer Sechsten in der 3. Kreisklasse.

Der Nachwuchs geht die nächste Saison mit 4 Mannschaften an:
In der Jugendklasse schlägt die Erste in der Bezirksliga auf, die Zweite kämpft sin der Kreisliga.
Die beiden Schülermannschaften (A und B) treten jeweils in der 1. Kreisklasse an.

nach oben